2006-04 Dienstreise nach Mannheim

Ist ein Arzt an Bord? — vom 19. bis zum 22. April 2006

Ja, ich gebe es zu, der April ist etwas überlastet von Dienstreisen, aber ich kann da nix für!!! Das ist (manchmal zumindest) mein Job… Und ich gehöre garantiert nicht zur „reisenden Fraktion“ in unserem Institut. Das können andere noch viel besser!

Jedes Jahr in der Woche nach Ostern findet in Mannheim im Rosengarten die Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie statt. Dort hat mein Chef ein Abstract eingereicht, welches auf zur Veröffentlichung angenommen wurde. Nun, und daher muss ich da nun mal hin!

Freundlicherweise hat unser Industrie-Partner, die Firma Guidant, ein Zimmer im Dorint-Hotel reserviert (und auch bezahlt), damit ich meine Arbeit dort vorstellen kann. Praktischerweist ist das Dorint, ähnlich wie in Damp, direkt in Hausschuhen mit dem Kongrss-Gebäude verbunden. Einziger Unterschied ist nur, dass man auf dem Kongress nicht in Hausschuhen rüber gehen kann, sondern notgedrungen in Schlips und Kragen.

Das Zimmer war ein normales Hotel-Zimmer, was durch keinen übermäßigem Komfort geglänzt hat. Vielleicht etwas größer, als die normalen Hotelzimmer, aber an sonsten nichts besonderes.

Ehr negativ aufgefallen ist dann schon, dass der Tisch gewackelt hat und die leeren Batterien aus der Fernbedienung eine Nahbedienung gemacht haben. Vermisst habe ich ferner kostenloses WLAN, was andere Hotels dieser Klasse durchaus anbieten.

Was das Zimmer den nun gekostet hat, habe ich nicht herausgefunden. Vielleicht auch besser so, sonst hätte ich mich wohl auch zu sehr geärgert. Aber die Preisliste für das Wäsche waschen habe ich gefunden! Socken waschen kostet nur 2 EUR. Ob man da nicht gleich neue kaufen könnte???

Wie schon vor 3 Jahren als ich mit den ganzen Doktoranden von Michael in Mannheim war, lag auch dieses Jahr mein Hotelzimmer am hintersten Ende des Hotels und man muss scheinbar endlos lange Flure entlang laufen…

Immerhin war es recht ruhig gelegen mit Blick auf die Kastanienterrasse und den Frühstücks-Saal…

Mein Medizinmann ist nun schon seit 11 Jahren zu Gast bei der Frühjahrstagung der DGK. Seit es sie gibt, sozusagen. Und jedes Jahr, pünktlich zur Tagung, schlägt das Wetter von winterlich grau um in sonnigem Frühling!

Und so war es auch in diesem Jahr. Man fährt in Hannover Mittags los. Es sind knapp 20 Grad. Dann kommt man Abends nach Sonnenuntergang in Mannheim an, und es sind dort immer noch 20 Grad!!!

Nur schade, dass es keine Anzüge mit kurzen Hosen gibt…

Panorama – Rosengarten in Mannheim

Der Rosengarten in Mannheim. Direkt neben dem Kongress-Gebäude. Warum auch immer er Rosengarten heißt, denn Rosen gibt es dort am wenigsten…

Der Rosengarten. Warum er so heißt, habe ich nicht herausgefunden. Rosen jedenfalls hab‘ ich dort keine gesehen.

Dafür jedoch eine Vielzahl anderer Blütenprachten, die sich rund um den Wasserturm und seinen Wasserspielen erstrecken *träller*

Das Kongress-Gebäude ist praktischerweise direkt am Rosengarten. Wenn man sich also nicht sicher ist, ob man den Tag in stickigen Vortragsräumen verbringen möchte, dann sollte man die Alternative auf der anderen Straßenseite in Betracht ziehen!

Zuvor bewaffnet man sich noch mit einem kleinen Cocktail (gibt’s an jedem dritten Stand auf dem Kongress) und versucht dann noch, einen der Eis-Verschenker (!) von Langnese vor dem Gebäude abzupassen und dann ist man bestens für einen Ausflug im Park gerüstet ;o)

Panorama – Rosengarten in Mannheim 2

Der Rosengarten in Mannheim. Direkt neben dem Kongress-Gebäude. Warum auch immer er Rosengarten heißt, denn Rosen gibt es dort am wenigsten…

Wer auf solch einem Kongress Hunger oder Durst erleidet, der hat irgend etwas falsch gemacht. Die Firmen denken sich immer exotischere Methoden aus, um Kunden heran zu locken.

Da gibt es neben Kaffee und frischen Waffeln auch Cocktails. Nicht zu vergessen die netten Damen, die mit Leichtigkeit ihre Massen an Eis unter die Kundschaft bringen. Bei dem Wetter auf jeden Fall ein Kinderspiel. Oder aber ein sonderbar gekleideter dunkelhäutiger Mann öffnet frische Kokosnüsse und steckt einen Strohhalm hinein. Die Idee ist wirklich gut gewesen. Allerdings waren die Nüsse derart unreif, dass der Inhalt leider nicht genießbar war…

Neben den allabendlichen Gala Dinner, zu denen man für gewöhnlich dann aber doch eine Einladung braucht, gibt es dann auch noch Firmen, die ganz einfach mal zur Mittagszeit ein ganzes Restaurant mieten, wo dann jeder, der ein Kongress-Schildchen trägt, Einlass erhält, und sich durch das Buffet futtern kann!

Und dann war da noch die Party der etwas anderen Art. So schön solche Gala Dinner auch sein mögen, so steif sind sie auch. Man sitzt den ganzen Abend herum, muss aufpassen, dass man sich nicht bekleckert, muss Small Talk halten und sich durch diverse Gänge futtern, so dass man Abends nicht weiß, auf welcher Seite seines Bauches man einschlafen soll.

Die Alternative dazu war am Freitag der Guidant Herzlauf. Die Startgebühr von 10 EUR kommt herzkranken Hindern zu Gute und wird von der Firma noch einmal verdoppelt. Danach muss man einen Lauf von 5 km durch den Luisenpark absolvieren. Es gibt keine Stoppuhr. Man kann laufen, walken oder spazieren gehen.

Die Veranstaltung endet dann mit der After-Walk-Party in Laufklamotten! Vorheriges Umziehen ist nicht erwünscht. Und so kommt es, dass man feststellt, dass auch Professoren und Manager ganz normale Menschen sind, die nach 23 Uhr dann auf der Tanzfläche verschwitzt und in Turnschuhen richtig abgehen!

Alles in allem muss man sagen, dass das wirklich eine geniale Party war, und dass jeder Kongress solch eine Veranstaltung definitiv vertragen kann. Denn wenn man den ganzen Tag auf der Messe herum gedaddelt ist und Unmengen Kaffee und Kekse in sich hinein gestopft hat, keine Lust mehr auf „Rang-Kämpfe“ hat, dann kann man sich auf so einer Party so richtig austoben…

Nach Hause ging es dann übrigens mit der eigens gecharterten Straßenbahn…

Zum Witz

Eigentlich geht der nicht „Ist ein Arzt an Bord?“, sondern: „Ist ein Anästhesist an Bord?“ Alles weitere wäre dann wohl für Insider bzw. Mediziner…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.