2006-05 Der 30. Geburtstag

As Time Goes By… — am 06. und 07. Mai 2006

Ursprünglich ist diese Homepage ja dafür gedacht gewesen, mich etwas mit meinen Urlaubsberichten zu prostituieren. Nun ja, as time goes by, die Zeiten ändern sich und Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel! Daher an dieser Stelle einen kurzen Eindruck von meiner kleinen Feier…


Liebe Freunde, Verwandte und Bekannte,

es ist nun an der Zeit, Abschied zu nehmen! Nach vielen Jahren unbeschwerten Glücks ist nun der Moment gekommen, der Jugend Lebewohl zu sagen. Am besten geht das wohl im Kreise derer, die einem wohlgesonnen sind! Und genau aus diesem Grund möchte ich Dich bitten, mich auf diesem Weg des Abschieds zu begleiten.

Die Zeremonie wird sich in der Nacht zum 7. Mai zutragen, weswegen ich um Erscheinen am 6. Mai um 20 Uhr bitte, um diesen Abend gemeinsam in der Appelstraße 9a zu verbringen.

Ich bitte um eine kurze Rückmeldung, ob Du gewillt bist, mir in diesen Stunden beizustehen. Aber vergiss bitte nicht, ein Ende ist auch immer ein Neuanfang, der auch gebührend begrüßt werden sollte.

So stand es geschrieben, und so sollte es auch kommen ;o)




So, das sind sie alle, die mich auf meinem schweren letzten Gang begleitet haben… Wie es sich für solch einen traurigen Anlass gehört, fand die Zeremonie in einer möglichst schlichten, hässlichen und sterilen Atmosphäre in meinen Büroräumen statt. Leider war mein Kondolenzbuch nicht im standesgemäßen schwarz, sondern grün gehalten.

Und als Gastgeber habe ich höchstpersönlich meine Gäste unten am Eingang empfangen! Wenn auch etwas widerwillig, denn 11 Stockwerke höher war meine Anwesenheit leider alles andere als erwünscht – GEMEIN!!! Später sollte sich dann auch herausstellen, warum eigentlich…

Zunächst einmal bekommt jeder ein Glas Prosecco mit Erdbeer-Limes zur Begrüßung. Aus gegebenem Anlass habe ich mich leider außer Stande gesehen, mit jedem einzeln anzustoßen.

Glück hatten dann Bärbel und Mark, denn die beiden kamen als letztes und mit denen habe ich dann auch ordnungsgemäß angestoßen!

So viel erst mal zum Thema steril, hässlich und schlicht. Wir haben im Vorfeld so manche Hebel in Bewegung gesetzt, um den Seminarraum des Instituts etwas gemütlicher zu gestalten. Neben über 50 kleinen Farbwechselleuchten sollten eigentlich noch Teelichter dazu kommen.

Und genau wegen dieser Teelichter musste ich als Gastgeber unten Wache schieben und meine Gäste rein lassen. Denn besagte Kerzen wurden durch Rakki und Marco kurzerhand unter Mithilfe aller Anwesenden durch Knicklichter ersetzt!

Einfach nur GEIL!!!



Das Essen. Die hungrigen Mäuler wollten ja gestopft werden. Nach langer Suche sind wir dann auf das Naheliegenste gekommen: Der Bäcker gleich um die Ecke, wo wir quasi schon seit Ewigkeiten unser dienstägliches Edel-und-Stark-Gedächstnisfrühstück einnehmen (Wem das Buffet zusagt, der wende sich am besten an Backfrisch, Podbielskistraße 98, 30177 Hannover, Tel.: 0511-220 84 79). Andrea (wie bezeichnend!!!) hat uns dann auch ganz detailliert beschrieben, was genau sie uns kredenzen möchte. Da aber ein Essen mehr als tausend Worte sagt, hat sie uns ganz einfach zum Probeessen eingeladen. Daher das erste Bild…

Nun, jedenfalls gab es neben diversen Kanapees mit Aas, Käse, Ei und Fisch noch Partyfrikadellen, herzhafte Mini-Croissants mit diversen Füllungen und abschließend noch frische Mini-Törtchen. Dann noch eine gehaltvolle Mitternachssuppe (etwas warmes braucht der Mensch!) und diverse Kuchen!

Am Ende stellte sich dann heraus, dass meine sonst so trinkfesten Kollegen meine Kalkulation gehörig über den Haufen geworfen haben, da sie etwa doppelt so viel gegessen wie getrunken haben… Braucht jemand zufällig noch 6 Kisten Prosecco, den ich leider nicht auf Kommission kaufen konnte???


Theater Ka hat es sich trotz der Premiere zwei Tage zuvor und des damit verbundenen Stress‘ nicht nehmen lassen, an diesem Abend eine kleine Einlage dar zu bieten. Meine Wenigkeit wurde dabei unter der Begleitung von Horst mit der Gitarre auf eine sehr infantile Weise aufs Korn genommen…

Weniger zu Lachen hatte ich dann allerdings bei dem darauf folgenden Show-Act: Sowohl Horst als auch Onkel Walter haben dann unter der Regie meiner Schwester alle Register gezogen und der Infantilität noch eins drauf gesetzt!!! Was für eine tolle Feier…


Das tolle am Geburtstag ist ja, dass man Geschenke bekommt!!! Die erste Überraschung war dann auch der vermisste Kuchen. Eigentlich sollten drei auf dem Buffet stehen. Einer fehlte jedoch. Dank meiner Prä-Senilität ist mir auch prompt entfallen, wer der säumige Schuldner war… Nun, um Mitternacht war auch das Geheimnis gelöst!

Die nächste Überraschung ließ auch nicht lange auf sich warten: Eine wunderschöne Krawattennadel mit einer seeehr langen Vorgeschichte…

Eine Frage bleibt aber bis Dato unbeantwortet: Wer hat denn D-Mark-Münzen in mein Sparschwein geworfen???

Alles in allem möchte ich an alle Beteiligten noch mal ein gaaanz großes DANKESCHÖN für diese wirklich wunderbare Feier aussprechen!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.