2011-03 KickOff 2011 in Toulouse

24 Stunden in Toulouse — vom 22. bis zum 23. März 2011

Ein Besuch der Jahresauftaktveranstaltung unserer Firma sowie ein paar Meetings und schon geht es wieder zurück nach Hamburg. Dennoch sind ein paar nette Bilder dabei entstanden…

Rein rauf runter raus. So kann man diese Aktion beschreiben. Rein in den Flieger, rauf in die Lüfte, runter wieder auf den Boden der Tatsachen und raus aus den Flieger.

Nach Toulouse geht es dieses mal über München mit der Lusthansa. Teurer Flug, schlechtes Essen. Nicht, dass ich viel Wert auf das Essen im Flieger lege (zumindest nicht auf solch kurzen Strecken), aber einen Müsliriegel zu verteilen ist schon mehr als peinlich. Da hätte man ja auch gar nichts verteilen können. Das wäre wesentlich seriöser gewesen. Da ist der zweite Teil in München mit der Brezn schon etwas besser. Etwas.

Wesentlich spannender sind da die beiden parallelen Startbahnen am Flughafen, auf denen auch parallel gestartet wird! Wer finden den anderen Flieger?

Und dann sind wir auch schon da und drehen über TLS eine kleine Platzrunde und man sieht die vielen halbfertigen und unlackierten Flieger auf dem Gelände von Airbus…

Und dann sind wir auch schon da. Praktischerweise ist unsere Firmenzentrale fußläufig vom Flughafen zu erreichen. Das erspart lange Transferzeiten. Da wir insgesamt etwas früh dran sind, gibts noch einen kleinen Rundgang durch die Firmengebäude mit moderner Kunst und die umliegenden großzügig angelegten öffentlichen Flächen, bis wir schließlich am Veranstaltungszentrum ankommen.

Die Firma hat für die Auftaktveranstaltung ein Mehrzweckgebäude mit großem Auditorium und Bühne gemietet. Immerhin gehen dort 1000 Leute rein. Neben dem Geschäftsführer und die unterschiedlichen Spartenleiter spricht auch unser Chef aus Deutschland ein paar Worte. Die Firmensprache ist zwar englisch, aber dennoch findet die Veranstaltung auf französisch statt — unter Vorgehaltener Hand erfahren wir, dass andernfalls die Mehrheit doch nichts verstehen würde. Und so bleibt die kleine deutsche Delegation weitestgehend im Unklaren — die Franzosen können sooo schnell sprechen!

Nach dem offiziellen Teil gibt es noch Häppchen, Getränke und wir lernen wichtige Persönlichkeiten kennen. Am frühen Abend geht es für meine Kollegen wieder zurück nach Hamburg. Da ich Tags darauf noch ein Meeting habe, mache ich mich auf den Weg ins Hotel. Ebenfalls fußläufig erreichbar und in Flughafennähe. Ein schmuckes Apart-Hotel. Aus irgendwelchen Gründen bekomme ich eine große Suite mit getrenntem Schlaf- und Wohnzimmer. Warum auch nicht Smile.gif Endlich mal eine schicke Wanne UND eine Regenwalddusche sowie diverse andere kleine Annehmlichkeiten…

Aber bevor es an den gemütlichen Teil des Abends geht, gibt es noch einen kleinen Einkaufsbummel im nahegelegenen Industriegebiet. Spanien lässt grüßen. In Deutschland vermissen wir diese Einkaufsflächen ja etwas. Das Poligono Blagnac glänzt unter anderem mit einem Decathlon (!) und natürlich einem riiieeesigen Supermarkt. Da muss natürlich etwas französische Wurst und Käse mit nach Hause. Sowohl für das Abendessen als auch als kleines leckeres Mitbringsel für Zuhause.

Eine weitere Annehmlichkeit des Hotels ist der Konferenz-Pool in dem man tatsächlich halbwegs schwimmen kann und der Whirlpool, der ausgiebig genutzt werden möchte! Da erreicht man relativ problemlos die nötige Bettschwere…

Aber bevor es in die Haia geht, muss noch ein Küchen-Experiment durchgeführt werden: Ich stelle fest, das Hotel hat Geschmack! Es gibt mein Lieblings-Geschirr von Kalah! Ich freue mich schon aufs Frühstück. Was meine Aufmerksamkeit aber viel Mehr anzieht, ist der Induktionsherd! Schon Mal Wasser in einem Suppenlöffel gekocht? Es geht, dank Induktion!

Tags darauf geht es mit Sack und Pack wieder zurück in die Zentrale zum Meeting-Marathon. Übrigens sind die Gebäude nach den Winden benannt.

Faszinierend! Das größte Passagierflugzeug der Welt. Ein wirklich riesiges Ding. Von Ferne schon beeindruckend. Wenn man erst mal drunter steht, dann merkt man, wie groß der A380 wirklich ist! Hier in Toulouse hebt die Testmaschine MSN1 gefühlt zumindest im Halbstundentakt ab und dreht ihre Kreise über der Stadt. Wirklich beeindruckend!

Apropos abheben. Es geht am Nachmittag wieder heimwärts, die 24 Stunden in Toulouse sind schon wieder um, alle geschäftlichen Dinge sind erledigt und ich freue mich schon wieder auf Kekse von Lufthansa!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.